F O T O K U N S T Fotografien in der Dunkelheit der Nacht von Irmelies Ramacher
F O T O K U N S T  Fotografien in der Dunkelheit der Nacht von Irmelies Ramacher

Meine Bilder und die Kunst

 

In meinem Garten fand ich schon immer meine Lieblingsfotomotive.

Besonders  haben mich Macroaufnahmen  angesprochen.

 

Unerwartet bietet ein Garten auch in der Nacht eine Vielfalt an Schönheiten und Formen:

filigran, surreal, mystisch, farbenprächtig, außergewöhnlich.

 

Seit drei Jahres gebe ich bei Ausstellungen der Öffentlichkeit Einblicke in meine Arbeiten.

Begleiten Sie mich bei der nächtlichen Motivsuche!

 

In nächtlichen Stunden scheint die Umgebung im gleichmäßigem Takt zu atmen, und sie strahlt für mich eine besondere Ruhe aus.

Die Suche nach Motiven ist einer Meditation gleich.

Es öffnet sich mir eine neue Welt.

 

Manchmal wähle ich Blüten am Tage aus und schaue in der Dunkelheit, ob sie ihre Kelche geschlossen haben.

 

In den meisten Fällen findet sich mein Motiv:

die "Dahlie" zeigt sich in knalligem Orange,

die "Jungfer im Grünen" fasziniert durch ihre filigranen Fadenblätter,

ein durchsichtiger Spinnwebfaden lässt ein "Löwenzahnschirmchen" im Nichts schweben,

weit geöffnete Rosen bezeugen, dass sie auch nachts Diven sind,

transparente Farbenspiele durchziehen herbstgefärbte Blätter...

 

Mein Blick fällt auf das Vergängliche:

eine fast verblühte Tulpe "konkurriert" in ihrer Darstellung mit einer Orchidee,

bizarr erscheinen Samenstände oder Gräser.

 

Es spielt eine wesentliche Rolle wie ich das Objekt meiner Begierde

"ins rechte Licht zu rücken" weiß -

ein langwieriger Prozess des Ausprobierens.

 

Mir begegnen kleine Lebewesen, die sich einen Moment Zeit nehmen um sich ablichten zu lassen. Hier setze ich gern die Macrofotografie ein.

 

In der Anfertigung von Foto-Collagen finde ich Möglichkeiten, meiner Kreativität freien Laufen zu lassen. In dieser Phase finde ich Inspiration und Begeisterung für das Experiment und erlebe eine ständige persönliche Weiterentwicklung.

 

Das originale Foto steht immer im Mittelpunkt und wird nicht manipuliert oder "aufgehübscht".

Lediglich meinen Vorname verberge ich als Signatur farbangepaßt in allen Bildern.

Sichtbar ist seit 2017 das Aufnahmedatum.

 

Die Auflagen sind handsigniert und limitiert.

 

 

 

 

 

Ich möchte durch die Dokumentationen Menschen

zum Staunen bringen

und sie für den Schutz der Natur begeistern.